Wie steht’s New Heritage? – Im Gespräch mit Harry Damson


April 26, 2022

Parallel zur neuen Motorradszene Anfang der 2010er entwickelte sich eine neue Männermode. Man besann sich zurück auf die Epoche zwischen Alois Trenker und Steve McQueen, von Schiebermütze, 25-Unzen-Jeans und weißem T-Shirt. Endlich konnte man als Ü-40-Jähriger würdig aussehen, ohne sich formal kleiden zu müssen. Der „Distinguished Gentleman’s Ride“ zelebriert die Fusion von Motorrad und New Heritage. Aber die Mode trägt weit über die Motorradszene hinaus.

Läden wie Münchens „Gasoline Alley“ oder Hamburgs „Rider’s Room“ gingen voran, die Berliner Messe „Selvedge Run“ konsolidierte die Szene. Mittlerweile wird der Stil selbst in einem 20.000-Seelen-Nest für Rollatoren und Bugaboos wie Eckernförde verstanden, in dem sich der Laden „Heine min Jung“ der Sparte angenommen hat.

In Berlin formuliert „Harry Damson“ seine eigene Variante der New Heritage mit viel Mir-doch-egal-Witz bei gleichzeitigem Sinn für Qualität, die auch unter der Lupe noch überzeugt.

Der Stil ist etabliert. Ist er auch komplett durchdekliniert? Frank Damson von „Harry Damson“ sieht eine klare Tendenz zur Bewahrung. Wer sich einmal für den Stil entschieden hat, zieht ihn bis zum Lebensende durch. New Heritage ist eine feste Burg. Leichte Verschiebungen kann man aber trotzdem beobachten. Es ist ein bisschen chicer geworden. Am Anfang war es rougher, grober, mehr auf Arbeiterklamotten ausgerichtet. Jetzt greift stärker der 20er-Jahre-Stil, wie er bei „Babylon Berlin“ inszeniert wird, durch. Frank Damson beobachtet eine Zunahme von Motto-Hochzeiten. Man freut sich, mal wieder eine Weste zu tragen – oder sogar eine Fliege. 

Und die Frauen werden verstärkt eingemeindet. Lange Kleider wie bei den Landfrauen der 20er und 30er und Hosen zwischen Marlene Dietrich und Matrose werden von Labeln wie dem italienischen „Captain Santors“ angeboten. 

Aber generell gilt: Wer sich für New Heritage entscheidet, wählt einen dezidierten Stil, bei dem man keine großen Sprünge befürchten muss, sondern sich auf die Feinheiten konzentrieren kann. Perfekt für alle Männer, die Frank Damsons Grundsatz beherzigen: „Buben tragen Shorts, Männer tragen Hosen.“

Folge uns auf

Bleibe auf dem Laufenden und abboniere unseren Newsletter

BMW Motorrad
Rolling StoneRolling StoneDiffusDiffusVisionsVisions